Direkt zum Inhalt

Gründungsgeschichte

Detailansicht unseres Prototypen

HaKiGo Tonelabs

Die HaKiGo GmbH entstand als Folge eines geförderten Projekts an der Universität des Saarlandes. Mit unserem ursprünglichen Gründerteam erhielten wir ein EXIST-Gründerstipendium mit dem wir auf Beschluss des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für ein Jahr gefördert wurden. Gegenstand der Förderung war die Idee der Entwicklung eines maßgeschneidert personalisierbaren Gitarrenverstärkers.

Die Hardware dafür entwickeln wir derzeit mit externer Hilfe. Der Sound kommt von uns. Wir entwickeln mathematische Modelle für den Sound und eine Webanwendung, mit der wir Gitarristen helfen, ihren individuellen Sound zu finden.

Unter tonelabs.hakigo.de veröffentlichen wir ständig neue Inhalte rund um das Thema Gitarre und werden dort bald auch weiterführende Informationen zu unserem Produkt veröffentlichen, sobald wir damit an den Markt gehen.

Saarland Accelerator

Von Januar bis April 2019 waren wir Teil des ersten Saarland Accelerators. Hier konnten wir uns in einer Auswahlrunde vor einer Jury gegen weitere Teams durchsetzen und erhielten einen Platz in diesem Programm, das uns durch Coachingtermine und Mentorengespräche unterstützt hat. Im Laufe des Accelerators konnten wir viele, wertvolle Kontakte knüpfen, die uns mit anderen Unternehmern im IT-Bereich und anderen Herstellern von Gitarrenverstärkern gleichermaßen bis heute verbinden.

Startup Weekend Regional Final

Mit unserer Idee konnten wir auch die Jury des Startup Weekend Regional Final in Luxembourg überzeugen. Hier ein Interview darüber. Neben Ruhm und Ehre gab es dort auch noch einen Stand auf der ICT Spring 2019. Die ICT Spring ist eine Messe in Luxembourg, die sich eigentlich auf Unternehmen in den Bereichen FinTech, künstliche Intelligenz und Raumfahrt konzentriert.

Unser Besuch dort markiert einen wichtigen Punkt in unserer Gründungsgeschichte. Zum Einen haben wir in der Vorbereitung dieser Messe den offiziellen Schritt getan, unsere Firma eintragen zu lassen, um besser auf mögliche Partner zugehen zu können. Zum Anderen kamen wir hier mit einigen Unternehmen ins Gespräch, die Interesse an Teilen unseres Technologiestacks geäußert haben. In weiteren Gesprächen mit diesen Unternehmen konnten wir bereits ausführliche Trainingskonzepte ausarbeiten, die wir mittlerweile anbieten.